Inhalt und Anwendungsbereich der Fluggastrechteverordnung in Kürze

Airbus-A319-112 Austrian Airlines - Foto Jürgen Postl
Die EU-Fluggastrechteverordnung ist zur Gänze nur für Luftfahrtunternehmen mit Sitz in der EU anwendbar. Sie regelt Nichtbeförderung, die Streichung oder die Verspätungen von Flügen.

1. Nichtbeförderung wegen Überbuchungen

Wahl zwischen der Rückzahlung des Flugpreises und einer anderweitigen Beförderung sowie Ausgleichsleistung.

2. Streichung von Flügen

Wahlrecht zwischen der Rückzahlung des Flugpreises oder anderweitigen Beförderung sowie Ausgleichsleistung.

Beachte: Die Ausgleichsleistung kann aber nicht bei unverschuldeter Streichung des Fluges wegen höherer Gewalt, wie beispielsweise Wetter, Terror usw, gefordert werden.

3. Verspätungen über 5 Stunden

Anspruch auf Rückzahlung des Flugpreises, wenn der Passagier nicht fliegt.

4. Nichtbeförderung, Streichung sowie Verspätungen über zwei Stunden

Anspruch auf Betreuungsleistungen.

Anwendungsbereich der Fluggastrechteverordnung

Die Fluggastrechteverordnung gilt für jene Fluggäste, die ihren Flug in einem Flughafen eines EU-Mitgliedstaat antreten. Zudemm gilt die Fluggastrechteverordnung auch für jene Fluggäste, die aus einem Staat außerhalb der EU mit einer Fluglinie, die ihrem Sitz in der EU hat, in das EU-Gebiet fliegen.

« zurück